Nachhaltigkeit hat einen Namen...

Tradition ...?

 

Ja, Nachhaltigkeit wurde uns bereits in die Wiege gelegt. Wir beide, Sepp und Mathilde, sind auf Bergbauernhöfen aufgewachsen. Von Kind an lernten wir, mit den natürlich gegebenen Ressourcen umzugehen. Es wurde alles am Hof produziert und es wurde auch Alles verwertet. Somit bekam jedes Lebensmittel, die Energie, das Wasser also Alles mit dem wir in sehr einfachen Verhältnissen aufgewachsen sind, einen Wert.

Bewusstsein...?

 

In der Natur zu leben, mit der Natur zu leben und mit der Natur zu wirtschaften und dabei den Fokus immer darauf gelegt, das der Schatz den uns die Natur jeden Tag liefert nicht kleiner wird, damit auch unsere nachfolgenden Generationen noch daraus schöpfen können.

Wenn wir dann auch noch erkennen das wir bei inteligenter Nutzung und unter ganzheitlicher Betrachtung auf nichts verzichten müssen, sondern nur überlegt und achtsam handeln müssen.

Pioniere

 

Das ALPENCAMP gehört in Europa zu den Pionieren der nachhaltigen, ökologischen Campingwirtschaft.

  • 2001 Bau von Österreichs ersten Allergiker gerechten Biochalets. (GLAMPING-PIONIER-PROJEKT)

  • 2005 Erst-Zertifizierung mit dem EU-ECO-LABEL

  • 2008 Zertifizierung zum Klimabündnisbetrieb

  • 2008 Bau von Europas modernstem Bioheizsystem

  • 2008 Bau einer 100 m² Solarthermieanlage

  • 2012 Elektromobilität mit erstem E-CAR (Renault ZOE)

  • 2016 Auszeichnung mit dem österr. Umweltzeichen

  • 2018 Bau der ersten 3 E-Tankstellen (Typ 2, Tesla-Charger)

  • 2020 Installation einer weiteren E-Tankstelle (Typ 2, 11 KW)

  • 2020 Bau einer PV Eigenversorgungsanlage mit 66 m²

  • 2020 E-CARSHARING im Alpencamp.

Technik

 

  • 100 m² Solarthermieanlage

  • 66 m² Photovoltaik-Eigenversorgungsanlage

  • Leistungsoptimierungssystem bei Elektrik

  • Vollautamatisierte, visualisierte Industrieanlagensteuerung

  • 100 kW Pelletsheizung (Pellets aus regionaler Erzeugung)

  • Fuzzy-Logic (selbstlernendes und selbstoptimierendes Leistungsmanagement für Wärme und Strom.

  • Modernstes Zortström-Warmeverteilungssystem

  • Wärmerückgewinnung aller Lüftungsanlagen

  • 4 x 11 kW E-CHARGER  Typ 2

  • Viele weitere kleinere technische Maßnahmen zur Optimierung von Energie-, Wasser- und Wärmeverbrauch.

Fakten

 

  • Wasserverbrauch/Jahr ca. 1300 m³ (ca. 78l/Nächtigung)

  • Pelletsverbrauch ca. 14,5 Tonnen/Jahr

  • Stromverbrauch/Jahr ca. 80.000 kWh (4,7 kWh/Pers./Nacht)

    Anfall Wertstoffe & Reinigungsmittel
     

  • Restmüll/Jahr ca. 3200 kg (ca. 0,20 kg/Nächtigung)

  • Kunststoffe/Jahr ca. 1310 kg (ca. 0,08 kg/Nächtigung)

  • Altmetall/Jahr ca. 300 kg (ca. 0,02 kg/Nächtigung)

  • Altpapier/Jahr ca. 2350 kg (ca. 0,14 kg/Nächtigung)

  • Bioabfälle/Jahr ca. 1050 kg (ca. 0,06 kg/Nächtigung)

  • Reinigungsmittel/Jahr ca. 0,016 kg/Nächtigung)

eu-eco-label+reg-nr.png

Fazit

 

Der ökologische Fußabdruck des ALPENCAMPS kann sich sehen lassen.  Im internationalen Vergleich der einzelnen Benchmarks liegt das ALPENCAMP bei seinen Verbrauchswerten deutlich unter den europäischen Vergleichswerten.

 

z.B. verbrauchen Campingplätze im Durchschnitt in Europa ca. 120 - 150 Liter Wasser pro Übernachtung. Das ALPENCAMP liegt hier im Vergleich bei ca. 78 Liter pro Übernachtung.

 

Diese für die Umwelt positiven Benchmarks sind natürlich nur durch eine entsprechende Sensibilisierung unserer Gäste möglich.

Wir bedanken uns bei euch, das ihr mit uns diesen Weg geht!